HCS Human Capital System

Virtuelles Lebenswerk von Heinrich Keßler, Appenweier


Kontexte - zu den Themengebieten:


Kontext: "Dynemographie."

Dynemographie ist eine Wortschöpfung von Heinrich Keßler.

Bei der Dynemographie wird die Dynamik der Emotionalität einer Situation spontan graphiert (gezeichnet), dokumentiert.

Worum geht es?

Organisationslernen bzw. eine Lernende Organisation fängt dort an, wo die Grenzen des individuellen Lernens erreicht werden. Es geht beim Organisationslernen weniger um die Qualifizierung von Einzelpersonen, sondern um die Befähigung einer gesamten Organisation zu neuen Fähigkeiten.

Die Methodik und Didaktik des Organisationslernens stellt besondere Herausforderungen an die Eigentümer, Unternehmer, Kapitalgeber, Auftraggeber, Auftragnehmer, Führungskräfte, Organisatoren, Mitarbeitende sowie insbesondere an den Rahmen und die Bedingungen für den Lernprozess.

Bei der Dynemographie werden bzw. wurden jeweils verbunden:

  1. die Rahmenbedingungen der Organisation,
  2. der Auftrag der Organisation,
  3. die Arbeitsverträge,
  4. der Führungsauftrag,
  5. die Leistungsaufträge bzw. Leistungsverpflichtungen,
  6. die Prozesse,
  7. der Beratungsauftrag,
  8. der Alltag,
  9. die konkrete Situation,
  10. die Beratung,
  11. die Führung,
  12. die Selbstorganisation,
  13. die Ergebnisverantwortung aller Betroffenen und Beteiligten.

 

Übersicht über alle Kontexte


Anmeldung zu diesem Kontext:

...hier


Startseite